Ansprechpartnerin

  • Anna-Lea Glocker

    Leiterin Kommunikation & Marketing

    Carbon Composites e.V. / Abteilung | Spitzencluster MAI Carbon

    Anna-Lea Glocker

    Am Technologiezentrum 5
    86159 Augsburg

    Tel.: +49 (0) 821-26 84 11-10
    Mobil: +49 (0) 151-15 40 68 91
    Fax: +49 (0) 821-26 84 11-08
    anna-lea.glocker@mai-carbon.de

  • Doris Karl

    Carbon Composites e.V. (CCeV)

    Doris Karl

    Am Technologiezentrum 5
    86159 Augsburg

    Tel.: +49 821 – 2684 1104
    Fax: +49 821 – 2684 1108
    doris.karl
    @carbon-composites.eu

CCEV

21. Februar 2019

Recycling von Composites – eine Perspektive für die Zukunft

Augsburg. Der Aufbau eines ressourceneffizienten Materialkreislaufs ist als wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung von Carbon Composites erkannt. An unterschiedlichen Stellen wird an der Lösung dazu geforscht und entwickelt. Zeit für eine Aktualisierung des bisherigen Stands.

Technologisch ist die Frage der Wiederverwendung von Carbon grundsätzlich gelöst. Gegenwärtig finden abschließend Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten statt, um den bisher schon bestehenden Recyclinganteil bei Prozessketten weiter zu erhöhen und die Marktakzeptanz von Bauteilen mit recycelten Carbonfasern (rCF) permanent zu verbessern. Um dies zu erreichen, werden z.B. Verschnittreste heute schon zu Vliesen verarbeitet und die damit hergestellten Bauteile wieder in die Wertschöpfungskette eingebracht. Produktionsabfälle sind so fast vollständig der Wiederverwendung zuführbar. Zusätzlich werden sekundäre (Produktionsabfälle) und recycelte (End-of-Life) Fasermaterialien beispielsweise bei Spritzgussmassen eingesetzt. Darüber hinaus gibt es bereits vertragliche Vereinbarungen zwischen Unternehmen der Luftfahrt und der Recycling-Industrie zur wirtschaftlichen Nutzung dieser Stoffströme.

Nachhaltiger Einsatz

Eine weitere Forcierung der Wiederverwendung bedarf im Wesentlichen folgender Dinge: Erstens eine Verbesserung der bestehenden Logistik, um die Erhöhung der Rücklaufmengen als Voraussetzung dafür zu erreichen, dass Großserienanlagen im entsprechenden Maßstab wirtschaftlich betrieben werden können. Zweitens muss die Akzeptanz für das Material durch die  Einführung von Normierungs- und Standardisierungsverfahren für Halbzeuge aus rCF erhöht und Marktdurchdringung dieses Wertstoffes damit verbessert werden.

Appell an die Entscheider

Der Einsatz von rCF lohnt sich, trotz noch fehlender Normen. So ist der Einsatz von insbesondere sortenreinen Recyclaten für Kleinserien ein betriebswirtschaftlich sinnvolles Einsatzgebiet. Die enge Kooperation zwischen Recycler und Verarbeiter ist in beider Eigeninteresse weiter auszubauen, um die Situation im Bereich der Normierung und der Vorhersage von Bauteileigenschaften zu verbessern.

Die Rolle der Politik

Die derzeitige nach wie vor stark positive  Marktentwicklung bei CFK-Materialien bewegt sich mit den üblichen Herausforderungen in diesem Zusammenhang. Die Politik begleitet diesen Prozess konstruktiv kritisch, indem sie zu Recht Lösungen für die Wiederverwendung und Verwertung von End-of-Life-Materialien einfordert. Für eine weitere Steigerung der Marktakzeptanz sollte  sie als Beschleuniger agieren, indem die Akzeptanz der Carbonfasern als Wertstoff von ihr deutlich hervorgehoben und das stetige Wachstum in der CFK-Branche  damit unterstützt wird. 

Freies Fotomaterial zu Carbon Composites
Meldungen