Ansprechpartner

  • Dr. Thomas Heber

    Abteilungsgeschäftsführer

    Carbon Composites e.V. Geschäftsstelle CC Ost

    Dr. Thomas Heber

    c/o TU Dresden, ILK
    Holbeinstr. 3
    01307 Dresden

    Tel.: +49 - 351 463-42641
    Mobil: +49 - 172-9982183
    Fax: +49 - 351 463-42642
    thomas.heber
    @carbon-composites.eu

  • Rita Fritsch

    Kommunikation & Marketing

    Carbon Composites e.V. (CCeV) / MAI Carbon

    Rita Fritsch

    Am Technologiezentrum 5
    86159 Augsburg

    Tel.: +49 821 – 2684 11-14
    Mobil: +49 (0) 157-76 81 11 89
    Fax: +49 821 – 2684 11-08
    rita.fritsch@mai-carbon.de

CC OST

26. Juni 2018

Projektpartner gesucht! Neue Dehnungssensorik zur Bauteilüberwachung soll schnell in den Markt

Dresden. Wissenschaftlern des CCeV-Mitgliedes Fraunhofer IWU in Dresden ist es gelungen, eine neue Sensortechnologie zur Messung von Dehnungen zu entwickeln, die durch ihr immenses Potential völlig neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnet. Um die Technologie möglichst schnell in die Praxis zu bringen sucht das Institut Projektpartner.

Gegenüber bekannten Technologien wie z.B. Dehnmesstreifen zeichnet sich die neue Technologie durch eine höhere Empfindlichkeit, eine größere Dehnbarkeit sowie einen geringeren Preis aus. Basis ist ein neuartiges Material, dessen elektrischer Widerstand sich bei Belastung sehr stark ändert. „Aufgrund der exzellenten Dauerfestigkeit bei sehr großen Dehnungen eignet sich unsere Sensorik insbesondere für die Strukturüberwachung von Kunststoffbauteilen,“ erläutert Dr. Thomas Mäder, Leiter der Forschungsgruppe. Die Leistungsfähigkeit der Sensorik konnte die Forschergruppe in ersten Anwendungsfällen aus dem Automotive- und Luftfahrtbereich bereits eindrucksvoll nachweisen. Nun streben die Wissenschaftler nach einem schnellen Markttransfer. „Wir haben eine große Anzahl konkreter Anfragen auf dem Tisch. Insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Automobil, Luftfahrt und Windenergieanlagen sind sehr interessiert,“ ergänzt Dr. Mäder.

Um die Entwicklung zu beschleunigen und damit den Markttransfer der vielversprechenden Technologie zu forcieren, gründen die Wissenschaftler ein Unternehmensnetzwerk. „Wir wollen die zukünftigen Anbieter der Technologie mit potentiellen Anwendern zusammen bringen“ sagt Dr. Mäder. „So können die Entwicklungsschritte gezielt an die Anforderungen der Anwender angepasst werden.“ Innerhalb des Netzwerkes sollen die Entwicklungsarbeiten gebündelt werden, um schneller zu marktreifen Lösungen zu kommen. Durch gemeinsame Marketingmaßnahmen wird zudem der Bekanntheitsgrad der Technologie gesteigert. Interessierte Unternehmen können sich direkt an Dr. Thomas Mäder wenden.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.fgl-sensor.de

Fraunhofer IWU Dr.-Ing. Thomas Mäder E-Mail: thomas.maeder@iwu.fraunhofer.de Telefon: +49 371 5397-1577

Abbildung 2: Sportbogen mit appliziertem Dehnungssensor

News anderer Gruppen
Freies Fotomaterial zu Carbon Composites