MAI ProCut

Koordinator

Ralph Hufschmied

Projektvolumen

2,1 million €

Laufzeit

01.07.2014 – 30.04.2017

Projektpartner
  • Airbus Helicopters Deutschland GmbH
  • BMW AG
  • DLR (Institut für Bauweisen und Konstruktionsforschung)
  • GFD Gesellschaft für Diamantprodukte mbH
  • Hufschmied Zerspanungs­systeme GmbH
  • Schunk Kohlenstofftechnik GmbH

Mit Diamanten zur effizienteren Bearbeitung von Faserverbundwerkstoffen

Faserverbundwerkstoffe sind aufgrund ihrer Eigenschaften ein zentraler Baustein für die zukünftige Bereitstellung von nachhaltigen Leichtbauprodukten. Die heutigen Fertigungsverfahren können die zur Großserienfähigkeit notwendigen Anforderungen bezüglich Wirtschaftlichkeit, Prozesssicherheit und erforderliche Taktzeiten nicht erfüllen. Die Endbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen ist dabei ein nötiger Teilschritt, bei dem es zum einen am Prozessverständnis zur qualitativ hochwertigen und gleichzeitig wirtschaftlichen Bearbeitung mangelt und zum anderen die Standzeiten der derzeit verfügbaren Werkzeuge unzureichend sind.

Im Vorhaben MAI ProCut sollen spezielle Schneidwerkzeuge zur Verarbeitung von unterschiedlichen Faserverbundwerkstoffen entwickelt werden. Ziel ist die Etablierung von diamantbeschichteten und spezifisch präparierten Werkzeugen, welche eine besondere Schneidgeometrie aufweisen. Dazu ist neben der Entwicklung der Schneidwerkzeuge die Entwicklung entsprechender Beschichtungs- und Schärfeprozesse für die Werkzeuge erforderlich. Als Beschichtungsmaterial soll Diamant zum Einsatz kommen, die Schärfung soll mittels Plasmaverfahren erfolgen.

Abbildung (von links nach rechts): Typ 100 mit Schicht, Typ 100 ohne Schicht, Benchmarkkörper

Die entwickelten Werkzeuge sollen im Vergleich zu den heute eingesetzten eine bis zu 8-fach höhere Lebensdauer aufweisen. Durch den Aufbau von materialspezifischen Standardisierungslösungen wird eine Kostenreduktion von bis zu 50 % für die Endbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen erwartet.