MAI CARBON

15. Februar 2017

MAI Carbon – der Spitzencluster. Gebündelte Kompetenz für CFK-Anwendungen

Der Spitzencluster MAI Carbon – eine Initiative des Carbon Composites e.V. - ist seit 2012 einer der insgesamt 15 Spitzencluster des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und wird über einen Zeitraum von fünf Jahren mit bis zu 40 Mio. Euro gefördert. Diese Summe muss zu gleichen Teilen von den Projektpartnern gegenfinanziert werden.

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) verfügen über ein enormes Leichtbaupotenzial – die Innovationen von MAI Carbon machen es nutzbar

Im Städtedreieck München, Augsburg, Ingolstadt verfolgt MAI Carbon das Ziel, die CFK-Technologie großindustriell für verschiedene Anwenderbranchen in Deutschland zu implementieren. Um dies zu erreichen, sind Sprunginnovationen entlang des kompletten Bauteil-Lebenszyklus erforderlich, d. h. ausgehend vom Faser- und Matrixmaterial über die Fertigung der Bauteile und Produktsysteme bis hin zu schlüssigen Recyclingkonzepten.

Das Hauptanliegen ist es, den Werkstoff Carbon für Großserienanwendungen fit zu machen sowie die Region zu einem europäischen Kompetenzzentrum für CFK-Leichtbau auszubauen, das die gesamte Wertschöpfungskette der CFK-Technologie abdeckt und den vertretenen Partnern in der Schlüsseltechnologie CFK zu einer Weltmarkt-Spitzenposition verhilft.

Besuchermagnet Sonderausstellung

Ein wichtiges Ziel für MAI Carbon ist es neben der Technologischen Entwicklung von CFK, seine Partner zu vernetzen und den Knowhow-Aufbau der Firmen zu unterstützen. Das Spitzenclustereigene Format „MAI Night“ bringt kleinere bis mittlere Unternehmen mit den sogenannten „Big Playern“ zusammen, indem sich immer wieder andere Firmen vorstellen und ihre Wunschpartner begrüßen können. Bereits an die zehn Mal ist dies schon gelungen.

Zusätzlich wird versucht das Thema Carbon Composites in die Gesellschaft zu tragen, ebenso wie die Vernetzung unter Partnern zu unterstützen. Mit der Sonderausstellung „Harter Stoff – Carbon, das Material der Zukunft“ konnten im Deutschen Museum München und deren Zweigstelle Bonn von 2014 bis 2016 über 240.000 Besucher aus dem In- und Ausland erreicht werden. Derzeit ist diese Sonderausstellung im Technologiezentrum Augsburg zu Gast und kann nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden.

Zukunft durch erfolgreiche Verstetigung

Die Clusterinitiative MAI Carbon konnte sich inzwischen klar positionieren. Neben der Abteilungsgründung des Carbon Composites e.V. für den Raum Bayern übernimmt das Clustermanagement die Steuerung der neuen Förderinitiative mit 15 Mio. Euro des Freistaats Bayern „Campus Carbon 4.0“ – eine Initiative zusammen mit der Universität Augsburg. Aus- und Weiterbildung war bereits während der Clusterinitiative ein zentraler Schwerpunkt, der nun im Rahmen eines JOBSTARTER plus-Projektes des Europäischen Sozialfonds und des BMBF in Zusammenarbeit mit der IHK Schwaben weiter geführt werden kann. Im Rahmen der Internationalisierung werden im ersten Schritt Innovationsbrücken in die USA und Südkorea aufgebaut. Anfragen aus anderen Ländern liegen bereits vor und können weitere Möglichkeiten bieten.