• Rita Fritsch

    Leiterin Kommunikation & Marketing

    MAI Carbon Cluster Management GmbH

    Rita Fritsch

    Carbon Composites e.V.
    Am Technologiezentrum 5
    86159 Augsburg

    Tel.: +49 821 – 2684 1114
    rita.fritsch@mai-carbon.de

Ansprechpartnerin

  • Doris Karl

    Marketing, Kommunikation

    Carbon Composites e.V. (CCeV)

    Doris Karl

    Am Technologiezentrum 5
    86159 Augsburg

    Tel.: +49 821 – 2684 1104
    Mobil: +49 151 – 27596905
    Fax: +49 821 – 2684 1108
    doris.karl
    @carbon-composites.eu

Faserverbundwerkstoffe in der Automobilindustrie

Die übergeordneten Anforderungen an die Automobilindustrie sind durchaus mit denjenigen an die Luftfahrtindustrie vergleichbar. Die Hersteller sind mit strengen gesetzlichen Bestimmungen zur Begrenzung von Verbrauch und Emissionen konfrontiert. Neben massiven Anstrengungen, die Motoren und ihr Management zu optimieren, gilt derzeit als erfolgversprechendste Strategie, um diese Bestimmungen einhalten zu können, die Reduzierung des Fahrzeuggewichts. Das Mittel der Wahl: Der konsequente Leichtbau.

Reduzierung der Emissionen

Laut entsprechender EU-Verordnung darf der CO2-Ausstoß von neu zugelassenen Pkw eines Herstellers ab 2012 im Mittel über die gesamte Modellpalette nicht mehr als 130 g/km betragen. Für das Jahr 2020 ist ein Grenzwert für alle Neuzulassungen von 95 g/km CO2 vorgegeben.

Während des Betriebs entstehen etwa 85 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen. 36 Prozent davon werden vom Gewicht des Fahrzeugs verursacht.

Als Faustregel gilt: 100 Kilogramm Gewichtsreduktion bringen etwa 0,3 bis 0,5 Liter Verbrauchseinsparung pro 100 Kilometer. Und das heißt wiederum, dass acht bis zwölf Gramm weniger CO2 pro gefahrenen Kilometer freigesetzt werden.

Ein anderer Treiber

Die Elektrifizierung des Antriebsstrangs und die Neuentwicklung von Elektrofahrzeugen wäre die zweite Möglichkeit, Emissionen zu senken. Deutschland will mit seiner starken Automobil-Industrie Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität werden. Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sein. Das Hauptproblem dabei: die bisher limitierte Reichweite und die schweren Batterien. Auch hier setzen die Hersteller auf den Leichtbau. Denn leichtere Fahrzeuge können entweder weiter fahren oder auch mit einem größeren Innenraum bzw. einer höheren Zuladung versehen werden.